Karosserie- und Lackierer/-in

Tätigkeitsfeld Karrosseur

Sie stellen Karosserieteile her und reparieren Autos und Spezialfahrzeuge, vor allem nach Unfällen. Die Karosserieprofis stellen fest, um welche Fahrzeugschäden, Störungen und Mängel es sich handelt und beheben sie. Dabei achten sie vor allem auf die Verkehrssicherheit der Fahrzeuge. Selbstverständlich stehen sie ihren Kunden mit Rat und Tat zur Seite.

Voraussetzung

Wer Interesse an Kraftfahrzeugen, Spaß an handwerklichen Tätigkeiten und ein gutes physikalisch-technisches Verständnis hat, bringt bereits gute Voraussetzungen mit. Aufgrund der hohen Anforderungen ist weiterhin ein Realschulabschluss oder ein sehr guter Hauptschulabschluss erforderlich.

 

Tätigkeitsfelder

  • Instandsetzen und Vermessen von Karosserien
  • Beurteilen von Schäden an Karosserien
  • Feststellen von Fehlern, Störungen und Mängeln
  • Ausfürhren von Unfallreparaturen
  • Prüfen und Einstellen der Fahrzeugsysteme
  • Prüfung und Instandhaltung der Fahrzeugrahmen, Karosserien und Aufbauten
  • Montage z. B. Rahmenteile durch Schrauben oder Schweißen
  • Anschließen, Einstellung und Prüfen von mechanischen, pneumatischen und hydraulischen sowie elektrischen und elektronischen Systemen und Anlagen
  • Schützen und Lackieren von Oberflächen
  • Aus- und Umrüsten von Kraftfahrzeugen mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen
  • Kraftfahrzeuge und deren Systeme in Betrieb nehmen
  • Untersuchen von Kraftfahrzeugen nach rechtlichen Vorschriften
  • Situationsgerecht mit Kunden kommunizieren
  • Planen und Kontrollieren von Arbeitsabläufen
  • Bewerten von Arbeitsergebnissen
  • Anwenden von qualitätssichernden Maßnahmen

 

Tätigkeitsfeld Lackierer

Eine Bandbreite von ca. 25.000 exakt aufeinander abgestimmten Lackrezepturen und Farbtönen, serienmäßige Uni- oder Metallic-Lacke, individuelle Sonderfarbtöne sowie Effektlacke kennzeichnen die Vielfalt der Autofarben. Die Weiterentwicklung der Reparaturlacke, die von Hand bei einer Reparaturlackierung auf die Karosserieteile wie z.B. Hauben oder Türen etc. aufzutragen sind, erfolgt permanent und unterliegt einer ständigen Kontrolle hinsichtlich der Umweltverträglichkeit.

Voraussetzung

Wer Interesse an Kraftfahrzeugen und Farben sowie ein physikalisch-technisches Verständnis hat, bringt gute Voraussetzungen für die Ausbildung mit. Bedingt durch die hohen Anforderungen an den neuen Beruf ist ein Realschulabschluss oder ein guter Hauptschulabschluss erforderlich.

 

Tätigkeitsfelder


  • Prüfen und Bewerten von Untergründen
  • Mischen von Farben und Farbtönen
  • Beschichten, Behandeln und Gestalten von Oberflächen
  • Demontieren und Montieren von Fahrzeugbauteilen
  • Prüfen von Fahrzeugelektrik auf Funktion
  • Planen und Kontrollieren von Arbeitsabläufen
  • Bewerten von Arbeitsergebnissen
  • Anwenden von qualitätssichernden Maßnahmen

 

Die Dauer der Ausbildung beträgt 3,5 Jahre.

Zurück